Satzung des offiziellen Fan-Clubs vom VfL Wolfsburg - Los Lobos Verde

 

§ 1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr

I. Der Club führt den Namen“ Los Lobos Verde“. Der Club ist überregional organisiert und befindet sich aber in der Region Bielefeld, Gütersloh und Osnabrück. Postalische Anschrift ist die Adresse des ersten Vorsitzenden.

II. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 - Zweck des Clubs

I. Der Fanclub hat den Zweck, Fußballfreunde des VfL Wolfsburg zusammenzuführen und ihnen eine gemeinsame Plattform zur Kommunikation zu bieten.

II. Ein weiteres Ziel ist, die Organisation von gemeinsamen Fahrten zu Heim- und Auswärtsspielen des VfL Wolfsburgs und die Mannschaft bei besuchten Spielen zu unterstützen. Zu den Spielen zählen außer den Bundesliga- und DFB-Pokalspielen auch Pokalspiele der internationalen Wettbewerbe und Freundschaftsspiele.

 

§ 3 - Mitgliedschaft

I. Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 16. Lebensjahr vollendet hat. Die Aufnahme als Mitglied in den Club bedarf eines Antrages beim Vorstand. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Anträge von Personen unter 16 Jahren bedürfen der schriftlichen Zustimmung durch die/den Erziehungsberechtigten.

II. Ein Antrag soll nur abgelehnt werden, wenn wesentlich Vereinsinteressen entgegenstehen. Bei einer Ablehnung des Antrages müssen dem Antragsteller die Gründe hierfür mitgeteilt werden. Gegen eine ablehnende Entscheidung des Vorstandes kann der Antragsteller keinen Einspruch einlegen.

III. Mit der Aufnahme in den Club erkennt das Mitglied diese Satzung und die von der Hauptversammlung beschlossenen Mitgliedsbedingungen an.

 

§ 4 - Austritt und Ausschuss

I. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

a. Der Austritt kann jederzeit zum Monatsende ohne Angabe von Gründen erklärt werden. Hierzu ist eine schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied ausreichend. Beim Ausscheiden von Mitgliedern wird der Verein von den übrigen Mitgliedern fortgesetzt.

b. Mitglieder, die ihre Pflichten trotz Mahnung nicht nachkommen, gegen die Satzung verstoßen oder durch ihr Verhalten die Interessen oder das Ansehen des Clubs schädigen, können durch den Vorstand zum Monatsende ausgeschlossen werden. Ein ausgeschlossenes Mitglied kann gegen die Entscheidung des Vorstandes innerhalb von 14 Tagen nach Beschlussfassung Einspruch einlegen. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung. Der Ausschuss erfolgt mit dem Datum der Beschlussfassung.

c. Ein fristloser Ausschluss ohne vorherige Mahnung ist möglich, wenn Tatsachen vorliegen, auf deren dem Club unter aller Berücksichtigung des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Parteien die Mitgliedschaft des Auszuschließenden nicht zugemutet werden kann. Der Antrag zum fristlosen Ausschluss kann durch jedes Mitglied gestellt werden. Es bedarf einer schriftlichen Erklärung mit Begründung gegenüber einem Vorstandsmitglied. Der Beschluss zum fristlosen Ausschluss ist von der ordentlichen bzw. außerordentlichen Generalversammlung mit einer zwei Drittel Mehrheit zu treffen.

II. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlischt jeder Anspruch an den Club. Entrichtete Beiträge werden nicht zurückerstattet.

 

§ 5 – Rechte und Pflichten der Mitglieder

I. Alle Mitglieder haben das Recht:

a. nach den Bestimmungen dieser Satzung an den Versammlungen und Veranstaltungen des Clubs teilzunehmen, Anträge zu stellen und sämtliche allgemein angebotenen materiellen und ideellen Leistungen des Clubs in Anspruch zu nehmen.

b. Ehrungen und Auszeichnungen für verdiente Mitglieder zu beantragen.

II. Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele und Aufgaben des Clubs wahrzunehmen.

III. Alle Mitglieder entrichten den von der Hauptversammlung beschlossenen Beitrag.

 

§ 6 - Haftung des Clubs

I. Der Club übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich seine Mitglieder oder Nichtmitglieder bei Ausübung des Sportes oder bei Teilnahme an Veranstaltungen des Clubs zuziehen.

II. Der Club übernimmt weiterhin keine Haftung für Personen und Sachschäden die von Teilnehmern bei Veranstaltungen und Aktivitäten des Clubs verursacht werden.

 

§ 7 - Organe

I. Organe des Clubs sind:

a. die Hauptversammlung

b. der Vorstand

c. die Mitgliederversammlung

 

§ 8 - Hauptversammlung

I. Zur Hauptversammlung ist vom Vorsitzenden auf Beschluss des Vorstandes nach eigenem Ermessen oder auf Verlangen von 50% der Mitglieder, mindestens aber jährlich bis spätestens zum ersten Spieltag der 1. Bundesliga (Auschlaggebend ist die Ligazugehörigkeit der ersten. Mannschaft des VfL Wolfsburg) unter Angabe der Tagesordnung spätestens zwei Wochen vor Termin schriftlich einzuladen.

II. Anträge und Anregungen sind bei dem Vorsitzenden jederzeit zwischen zwei Hauptversammlungen, jedoch bis spätestens bis zum Versand der Einladungen zur Hauptversammlung schriftlich einzureichen. Später gestellte Anträge werden erst in der darauffolgenden Hauptversammlung behandelt.

III. Die Hauptversammlung ist zuständig für die

a. Wahl des Vorstandes,

b. Entgegennahme von Berichten des Vorstandes und seiner einzelnen Mitglieder sowie der Kassenprüfer,

c. Genehmigung der Haushaltsführung und der Grundsätze künftiger Finanzgebarung,

d. Festlegung der Mitgliedsbeiträge,

e. Entlastung des Vorstandes,

f. Änderung der Satzung,

g. Auflösung der Clubs,

IV. In der Hauptversammlung sind die Mitglieder des Vorstandes und alle ordentlichen Mitglieder stimmberechtigt.

V. Die Hauptversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen ist. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der vertretenen Mitglieder. Über jede Hauptversammlung ist ein Protokoll zu führen, dass vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 9 - außerordentliche Hauptversammlung

I. Eine außerordentliche Hauptversammlung ist einzuberufen wenn:

a. dies der Clubvorstand für erforderlich hält,

b. dies zwei Drittel aller Stimmberechtigten Clubmitglieder in einer Liste durch Unterschrift fordern. Diese Liste ist unter Angabe der Gründe beim ersten. Vorsitzenden abzugeben.

c. ein Antrag auf fristlosen Ausschluss eines Mitgliedes vorliegt.

II. Auch diese außerordentliche Hauptversammlung ist wie unter § 8 beschrieben bekanntzugeben.

 

§ 10 - Mitgliederversammlung

I. Die Mitgliederversammlung ist nach Bedarf vom Vorstand einzuberufen. Ihr Zweck ist:

a. Erledigung von laufenden Geschäften

b. Behandlung von Wünschen und Anträgen der Clubmitglieder

 

§ 11 - Geschäftsordnung für Mitgliederversammlungen

I. Der erste Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Er wird bei seiner Verhinderung von anderen Mitgliedern des Vorstandes vertreten.

II. Nach Eröffnung der Sitzung wird die Tagesordnung verlesen. Falls die Versammlung keinen anderen Beschluss fasst, wird an der vorgegebenen Reihenfolge festgehalten.

III. Der Versammlungsleiter erteilt den Mitgliedern in der Reihenfolge ihrer Meldung das Wort. Der Leiter kann die Redezeit begrenzen. Vor einer Aussprache soll regelmäßig zunächst der Antragsteller gehört werden. Unqualifizierte Äußerungen hat der Versammlungsleiter zu rügen. Bei Wiederholung ist dem Redner für diesen Tagesordnungspunkt das Wort zu entziehen. Der Versammlungsleiter hat auch die Möglichkeit Störer aus dem Raum zu verweisen oder andere geeignete Maßnahmen zu treffen. Jedes Mitglied kann das Ende der Rednerliste beantragen. Zu diesem Zeitpunkt vorliegende Wortmeldungen sind jedoch noch zu hören.

IV. Abstimmungen erfolgen entweder durch Handzeichen (offene Abstimmung) oder schriftlich durch Stimmzettel (geheime Abstimmung).Ein Antrag auf schriftliche Abstimmung kann von jedem Mitglied gestellt werden. Er ist angenommen, wenn mindestens die Hälfte der anwesenden Mitglieder für dieses Verfahren ist. Der Vorstand hat für ausreichende Stimmzettel zu sorgen.

 

§ 12 - Vorstand

I. Der Vorstand muss aus Vereinsmitgliedern bestehen. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus dem Verein aus, so erlischt automatisch dessen Organstellung. Sämtliche Vorstandsmitglieder üben Ihre Ämter ohne Vergütung aus.

II. Der Vorstand besteht aus:

a. dem ersten Vorsitzenden

b. dem stellvertretenden Vorsitzenden

c. dem Schriftführer

d. dem Kassenwart

III. Der Vorstand beschließt über alle laufenden Angelegenheiten des Clubs, soweit nicht die Hauptversammlung nach den Bestimmungen dieser Satzung zuständig ist. Weiterhin ist der Vorstand verantwortlich für die Ausführung der Beschlüsse der Hauptversammlung. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn nach § 14 Beschlüsse gefasst werden

IV. Vorstand im Sinne des Clubs ist die gesamte Vorstandschaft.

V. Der Vorstand kann zur Unterstützung seiner Arbeit einzelne Aufgaben sachkundigen Mitgliedern übertragen.

VI. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes aus seinem Amt aus, so ist, soweit keine ordentliche Mitgliederversammlung in dem Zeitraum stattfindet, in den folgenden 6 Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Dort wird ein Ersatzmitglied gewählt

VII. Der Vorstand kann Verpflichtungen für den Verein nur mit Beschränkung auf das Vereinsvermögen eingehen. Seine Vollmacht ist insoweit begrenzt.

 

§ 13 - Vorstandssitzungen

I. Die Sitzungen des Vorstandes werden nach Bedarf vom ersten. Vorsitzenden einberufen.

II. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmmehrheit gefasst. Bei Stimmgleichheit entscheidet der erste Vorsitzende.

 

§ 14 - Der erste Vorsitzende

I. Der erste Vorsitzende vertritt den Club nach innen und außen. Im Verhinderungsfalle wird er durch den stellvertretendem Vorsitzenden oder den Schriftführer vertreten.

II. Der erste Vorsitzende handelt nach den Beschlüssen des Clubvorstands.

III. Gemeinsam mit dem stellvertretendem Vorsitzenden und dem Schriftführer führt der erste Vorsitzende die Kassenprüfung durch.

 

§ 15 - Haftung

I. Für alle von den einzelnen Mitgliedern übernommenen Clubeigenen Gegenständen besteht Haftung bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz bei Beschädigung oder Verlust.

II. Die übernommenen Gegenstände dürfen nur für Vereinszwecke genutzt werden.

III. Private oder andere Nutzung kann mit Genehmigung des ersten Vorsitzenden erfolgen.

IV. Die übernommenen Gegenstände sind sorgfältig zu pflegen und aufzubewahren.

 

§ 16 - Satzungsänderung

I. Eine Änderung dieser Satzung bedarf der absoluten Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder der Hauptversammlung.

II. Zur Änderung muss ein schriftlicher Antrag vorliegen, dieser muss auf der Tagesordnung der Hauptversammlung aufgeführt sein.

 

§ 17 - Auflösung

I. Auflösung des Clubs kann nur auf einer außerordentlichen Hauptversammlung erfolgen. Bei dieser Hauptversammlung müssen mindestens 50% der gesamten Mitglieder anwesend sein von denen sich 75% für eine Auflösung aussprechen. Zur Auflösung muss ein schriftlicher Antrag vorliegen.

II. Im Falle der Auflösung des Clubs bestimmt die Hauptversammlung wofür das Vermögen verwendet wird.

 

§ 18 - Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 26. August 2012 errichtet.

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!